Früherer Ministerpräsident Kim gestorben

23. Juni 2018, 06:21 Uhr
Der frühere südkoreanische Ministerpräsident und Begründer des einst berüchtigten staatlichen Geheimdienstes KCIA, Kim Jong Pil, starb am Samstag auf dem Weg ins Spital. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP Newsis
Der frühere südkoreanische Ministerpräsident und Begründer des einst berüchtigten staatlichen Geheimdienstes KCIA, Kim Jong Pil, ist tot. Er starb am Samstag auf dem Weg in ein Spital in Seoul im Alter von 92 Jahren.

Dies berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Sein Tod sei auf Komplikationen infolge seines hohen Alters zurückzuführen.

Kim war zeitweise die Nummer Zwei hinter dem ehemaligen Diktator Park Chung Hee. Er galt neben dem 1979 ermordeten Park als Hauptfigur des Staatsstreichs vom Mai 1961. Kim, der zugleich mit Park verschwägert war, wurde kurz danach Leiter des von ihm aufgebauten KCIA. Unter Park und noch einmal von 1998 bis 2000 während der Präsidentschaft des früheren Dissidenten Kim Dae Jung war er auch Ministerpräsident.

Während Parks Amtszeit wurde Kim Dae Jung aus seinem damaligen Tokioter Exil nach Südkorea entführt. Später veröffentlichte Geheimdokumente enthüllten, dass der KCIA hinter der Aktion gestanden hatte. Vor der Präsidentenwahl 1997 ging Kim Dae Jung mit dem konservativen Politiker Kim Jong Pil ein Zweckbündnis ein und gewann die Wahl.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 23. Juni 2018 06:00
aktualisiert: 23. Juni 2018 06:21