G20-Protest: Ausschreitungen in Hamburg

7. Juli 2017, 10:58 Uhr
Bei der «Welcome to Hell»-Kundgebung in Hamburg gegen den G20-Gipfel ist es am Donnerstagabend zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Etwa 1000 Vermummte hatten sich nach Angaben der Polizei unter die Demonstranten gemischt - was die Polizei nicht duldete.

Sie stoppte den Zug und setzte Pfefferspray sowie mehrere Wasserwerfer ein. Sanitäter behandelten Verletzte. Die Polizei sagte, man habe versucht, den «schwarzen Block» der Linksautonomen von den friedlichen Demonstranten zu trennen. Dies sei aber nicht gelungen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 6. Juli 2017 20:17
aktualisiert: 7. Juli 2017 10:58