Weltklimakonferenz

Greta Thunberg: Versagen in Klimakrise ohne drastische Schritte

7. November 2021, 13:09 Uhr
Vor der entscheidenden Phase der Weltklimakonferenz in Glasgow hat die führende Klimaaktivistin Greta Thunberg ihre Forderungen zu drastischen und sofortigen Schritten erneuert.
Greta Thunberg, Klimaaktivistin aus Schweden.
© Keystone/PA Wire/Jane Barlow

«Sofern wir nicht sofortige, drastische, nie dagewesene jährliche Emissionssenkungen an der Quelle erreichen, bedeutet das, dass wir in dieser Klimakrise versagen», schrieb die 18-jährige Schwedin am Sonntag auf Twitter. Die berühmten «kleinen Schritte in die richtige Richtung» kämen einer Niederlage gleich.

Bei der Konferenz im schottischen Glasgow ringen rund 200 Staaten darum, wie das Ziel noch erreicht werden kann, die Erderwärmung auf ein erträgliches Mass von maximal 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Geplantes Ende der COP26 ist der 12. November.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. November 2021 13:05
aktualisiert: 7. November 2021 13:09
Anzeige