Guerillagruppe ELN bekennt sich zu Anschlag in Bogotá

21. Januar 2019, 06:50 Uhr
Spezialisten untersuchen den Tatort, nachdem bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeischule in Bogotá acht Menschen getötet wurden.
Spezialisten untersuchen den Tatort, nachdem bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeischule in Bogotá acht Menschen getötet wurden.
© KEYSTONE/EPA EFE/MAURICIO DUENAS CASTANEDA
Die kolumbianische Guerillagruppe ELN hat sich zu dem Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in der Hauptstadt Bogotá bekannt. Die linksgerichtete Gruppe veröffentlichte in der Nacht auf Montag eine entsprechende Erklärung auf ihrer Internetseite.

Die Gruppe schrieb in einer in der Nacht auf Montag im Internet veröffentlichten Erklärung, der Angriff sei gemäss dem Kriegsrecht «rechtmässig» gewesen. Bei keinem der Opfer habe es sich um «Nichtkämpfer» gehandelt.

Die kolumbianische Regierung hatte die ELN bereits für den Anschlag vom vergangenen Donnerstag mit 21 Toten verantwortlich gemacht und die Friedensgespräche mit der Guerillagruppe für beendet erklärt. Mit rund 1800 Kämpfern ist die Nationale Befreiungsarmee die letzte aktive Rebellengruppe Kolumbiens.

Im November 2016 hatte der damalige kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos den jahrzehntelangen Guerilla-Krieg mit den linksgerichteten Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) mit einem Friedensabkommen beendet. Die Farc-Kämpfer gaben daraufhin ihre Waffen ab und wandelten sich in eine politische Partei um.

Die ebenfalls aufgenommenen Friedensgespräche mit den ELN-Rebellen lagen seit dem Amtsantritt von Santos' Nachfolger Iván Duque auf Eis. Der rechtsgerichtete Duque hatte die Wiederaufnahme der Gespräche von der Freilassung aller Geiseln abhängig gemacht, die sich noch in der Gewalt der Gruppe befinden.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 21. Januar 2019 06:32
aktualisiert: 21. Januar 2019 06:50