Grossbritannien

Handelspakt-Gespräche lassen Boris Johnson keine Zeit für die Queen

10. Dezember 2020, 18:43 Uhr
ARCHIV - Britische Flaggen wehen in der Nähe des berühmten Uhrturms Big Ben. Der Uhrturm ist Teil des Palace of Westminster, in dem das britische Parlament tagt. Foto: Matt Dunham/AP/dpa
© Keystone/AP/Matt Dunham
Die andauernde Brexit-Zitterpartie hat dem britischen Premier Boris Johnson in dieser Woche nicht einmal Zeit für seinen traditionellen Termin mit der Queen gelassen.

«Die Audienz ist wegen des vollen Terminkalenders des Premiers verschoben worden», sagte ein Sprecher des Buckingham-Palastes am Donnerstag. «Für die nächste Woche ist wieder eine Audienz geplant.»

Es ist uralte Tradition, dass der britische Premierminister sich einmal in der Woche mit der Königin über aktuelle Ereignisse austauscht. Wegen der Corona-Pandemie findet dies seit Monaten telefonisch statt. Doch selbst dafür reichte am Mittwoch - dem angestammten Tag für die königliche Audienz - die Zeit nicht aus: Johnson traf sich mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zu einem dreistündigen Abendessen in Brüssel - der erhoffte Durchbruch beim Handelspakt blieb jedoch aus.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Dezember 2020 10:31
aktualisiert: 10. Dezember 2020 18:43