Jahrestag

Hiroshima gedenkt des Atombombenabwurfs vor 75 Jahren

6. August 2020, 16:46 Uhr
Werbung

Quelle: CH Media Video Unit / AP Video

Der Abwurf einer US-Atombombe über der japanischen Stadt Hiroshima jährte sich am 6. August zum 75. Mal. Der Bürgermeister von Hiroshima hat an einer Gedenkzeremonie zur nuklearen Abrüstung in der Welt aufgerufen.

Der Bürgermeister von Hiroshima, Kazumi Matsui, hat die Regierung seines Landes aufgerufen, einem UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen beizutreten. Japan müsse «seine Rolle als Vermittler» zwischen Atomwaffenstaaten und solchen, die keine Atomwaffen besitzen, verstärken, forderte Matsui am Donnerstag in seiner Friedens-Deklaration zum 75. Jahrestag des amerikanischen Atombombenabwurfs auf Hiroshima.

Vor drei Jahren hatten sich zwei Drittel der Mitgliedsländer der Vereinten Nation auf diesen Vertrag verständigt. Bislang haben ihn jedoch erst 32 Staaten ratifiziert. Damit er in Kraft treten kann, müssen ihn 50 Länder ratifizieren. Atommächte wie die USA, Großbritannien, China, Frankreich und Russland haben den Vertrag jedoch nicht unterzeichnet. Genauso Japan und Südkorea, die unter dem atomaren Schutzschild der USA stehen.

Auch die Nato-Staaten lehnen den UN-Atomvertrag ab. Er drohe die Abrüstungsbemühungen im Rahmen des vor 50 Jahren in Kraft getreten Atomwaffensperrvertrags (NPT) zu unterlaufen, warnten die Kritiker. Es sei sinnvoller, mit den Atomwaffenstaaten über konkrete Abrüstungsschritte zu sprechen, hatte Bundesaußenminister Heiko Maas erst im vergangenen Jahr bei einem Besuch in Hiroshima erklärt.

Trotz Forderung der Überlebenden der Atombombe und des Bürgermeisters in Hiroshima will auch Japan, das den NPT 1976 ratifiziert hatte, dem neuen UN-Vertrag nicht beitreten. Regierungschef Shinzo Abe ging auf den UN-Vertrag in seiner Rede am 75. Jahrestag in Hiroshima denn auch nicht ein. Er sagte aber, Japan habe als einziges Land, das Opfer von Atombomben im Krieg wurde, die Pflicht, auf eine Abschaffung von Nuklearwaffen weiter hin zu arbeiten. Japan werde alles tun, um eine Welt in dauerhaftem Frieden und frei von Atomwaffen zu realisieren.

(DPA)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. August 2020 16:47
aktualisiert: 6. August 2020 16:46