"Homosexualität ist Schuld an der Isis"

Leila Akbarzada, 19. Januar 2016, 22:06 Uhr
Sasha Mordovets/Getty Images
Sasha Mordovets/Getty Images
Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill, behauptet, dass die Tolerierung von Homosexualität in Europa Schuld daran sei, dass junge Muslime der Terrormiliz Isis folgten. Es sei eine Flucht aus einer "gottlosen Gesellschaft".

In einem Interview, das auf der offiziellen Homepage der russisch-orthodoxen Kirche veröffentlicht wurde, sagt der Patriarch: "Die Isis kreiert eine Zivilisation, die neu ist verglichen zu der momentanen Gesellschaft, die gottlos, säkular und sogar radikal in ihrem Säkularismus ist".

Man toleriere sogar Dinge wie Gay-Paraden. Es sei keine Überraschung, dass Organisationen wie die Isis als Reaktion auf diese Gesellschaft Erfolg hätten.

Des Weiteren rechtfertigte er den Kampf der Isis für ein Kaliphat. "Ein Kaliphat ist eine Gesellschaft, die sich auf den Glauben und Gott konzentriert, und wo Menschen religiösen Gesetzen folgen". Das seien "ehrliche Menschen", die mit "wahren religiösen Gründen" um ihr Recht kämpften.

Patriarch Kiril äusserte sich bereits 2013 scharf gegen Homosexualität. Er sagte damals, dass die Erlaubnis von homosexuellen Ehen ein Zeichen der bevorstehenden Apokalypse seien, berichtet der "Independent".

Leila Akbarzada
Quelle: red
veröffentlicht: 19. Januar 2016 22:04
aktualisiert: 19. Januar 2016 22:06