Anzeige
Deutschland

Immer noch spürbar weniger Jobs in deutscher Industrie

16. August 2021, 13:02 Uhr
Trotz Erholungstendenzen hat die deutsche Industrie immer noch deutlich weniger Beschäftigte als vor einem Jahr und vor der Corona-Krise. Ende Juni waren knapp 5,5 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit mindestens 50 Beschäftigten tätig.
In der deutschen Industrie waren Ende Juni noch immer gut 78'000 oder 1,4 Prozent Personen weniger beschäftigt als vor Jahresfrist. Im Bild der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier. (Archivbild)
© KEYSTONE/DPA/BERND VON JUTRCZENKA

Das teilte das deutsche Statistische Amt am Montag mit.

Dies waren gut 78.000 oder 1,4 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Der Rückgang zum Juni 2019 und damit zum Vorkrisenniveau fällt mit 213.000 oder 3,8 Prozent noch kräftiger aus. Von Mai auf Juni kletterte die Zahl der Beschäftigten aber leicht um 0,1 Prozent. Die Statistiker betonten, dass Kurzarbeitende als Beschäftigte zählen und sich so Veränderungen hier nicht in der Beschäftigung niederschlagen.

Die Zahl der Belegschaft sank zum Vorjahr in fast allen Wirtschaftsbereichen des Verarbeitenden Gewerbes. Am stärksten fiel sie in der Metallerzeugung und -bearbeitung mit 5,4 Prozent. Ein deutliches Minus gab es auch im Maschinenbau (-3,5%), in der Herstellung von Metallerzeugnissen (-3,2%), von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (-2,7%), von elektrischen Ausrüstungen (-1,8%) und von Gummi- und Kunststoffwaren (-1,7%).

Wenig verändert hat sich die Zahl der Beschäftigten bei Produzenten von chemischen Erzeugnissen mit minus 0,4 Prozent sowie in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit plus 0,4 Prozent.

Einen Anstieg der Beschäftigten gab es bei Produzenten von Nahrungs- und Futtermitteln (+5,8%). Grund dafür ist, dass für Beschäftigte von Schlachthöfen ab Januar 2021 viele Leiharbeitsverträge in Festverträge umgewandelt wurden und das Personal seitdem in dieser Statistik erfasst wird. Zuvor war es dem Dienstleistungsbereich zugeordnet.

Die Industrie konnte nach dem scharfen Gegenwind im ersten Lockdown 2020 ihre Produktion wieder hochfahren. Inzwischen kämpfen viele Betriebe aber mit Lieferengpässen bei wichtigen Materialien und deshalb auch mit gestiegenen Preisen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. August 2021 13:00
aktualisiert: 16. August 2021 13:02