Israel

In Israel zeichnet sich eine schwierige Regierungsbildung ab

19. März 2021, 09:04 Uhr
ARCHIV - Auf einem Wahlkampfplakat für den rechtskonservativen Likud sind dessen Vorsitzender Benjamin Netanjahu (l), Premierminister von Israel, und Oppositionsführer Yair Lapid abgebildet. (zu dpa «Bibi-Dämmerung? - Israels vierte Wahl in zwei Jahren») Foto: Oded Balilty/AP/dpa
© Keystone/AP/Oded Balilty
Wenige Tage vor der Parlamentswahl in Israel zeichnet sich Umfragen zufolge eine schwierige Regierungsbildung ab. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und sein rechtskonservativer Likud gingen am Freitag in Erhebungen unter anderem für «Israel Hayom» zwar als stärkste Kraft hervor. Für die Bildung einer Koalition aus Parteien des rechten Lagers reicht es für den 71-Jährigen jedoch nicht.

Auch für das Anti-Netanjahu-Lager dürfte es schwierig werden, auf die nötige Mehrheit von 61 Abgeordneten im Parlament zu kommen. Damit droht ein Patt, eine weitere Neuwahl im Sommer könnte nötig werden. 

Die jetzige Abstimmung ist für Dienstag (23. März) geplant. Es ist die vierte Wahl binnen zwei Jahren. Das unter dem Druck der Corona-Krise geschlossene Bündnis zwischen Netanjahu und seinem Rivalen Benny Gantz war im Dezember zerbrochen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. März 2021 08:50
aktualisiert: 19. März 2021 09:04