Peru

Indigene in Peru lassen mehr als hundert entführte Touristen frei

5. November 2022, 07:40 Uhr
Einen Tag nach der Entführung von mehr als hundert Touristinnen und Touristen haben Indigene im peruanischen Amazonasgebiet die Geiseln wieder freigelassen. Unter den freigelassenen Touristen befand sich laut dem Aussendepartement auch eine Person mit Schweizer Pass.
Indigene haben in Peru mehr als Hundert Geiseln wieder freigelassen. Darunter befand sich ein Schweizer. (Symbolbild)
© KEYSTONE/AP Brazilâ€TMs National Indian Foundation
Anzeige

Die Touristen seien bereits wieder auf dem Heimweg, sagte Tourismusminister Roberto Sanchez am Freitag in Lima. Bei den Entführten handelte es sich um 27 Touristen aus den USA, Spanien, Frankreich, Grossbritannien und der Schweiz sowie rund 80 peruanische Urlauber.

Geiselnahme aus Protest

Dorfbewohner hatten die Touristen auf einem Nebenfluss des Marañon nach eigenen Angaben als Geiseln genommen, um gegen die Untätigkeit der peruanischen Regierung nach einem Ölaustritt aus einer Pipeline zu protestieren.

Der Chef der Gemeinde Cuninico, Watson Trujillo, forderte die Entsendung einer Regierungsdelegation in die Region, um die durch den Bruch der Norperuano-Ölpipeline Mitte September entstandenen Umweltschäden zu untersuchen. Bei dem Unfall waren 2.500 Tonnen Rohöl in den Fluss Cuninico gelangt.

Zuvor hatten die indigenen Einwohner bereits die Durchfahrt für alle Schiffe auf dem Fluss blockiert, um auf den Ölteppich aufmerksam zu machen. Ende September hatte die Regierung einen 90-tägigen Ausnahmezustand in der Region verhängt, in der etwa 2500 Indigene leben.

Pipeline vorsätzlich beschädigt

Die 800 Kilometer lange Norperuano-Pipeline, die dem staatlichen Unternehmen Petroperu gehört, wurde vor rund 40 Jahren gebaut, um Rohöl aus dem Amazonasgebiet an die Küste zu transportieren. Nach Angaben von Petroperu wurde die Pipeline vorsätzlich durch einen 21 Zentimeter langen Schnitt beschädigt.

Zuletzt war immer wieder Öl aus einer Pipeline des Energiekonzerns Petroperú ausgetreten und hatte den Fluss Marañón verschmutzt. Petroperú teilte mit, dass die Pipeline mehrfach absichtlich beschädigt werde. Seit Dezember vergangenen Jahres seien über 50 Beschädigungen registriert worden. Eigenen Angaben zufolge kümmerte sich das Unternehmen um die Säuberung der betroffenen Gebiete und versorgte die Anrainer mit Trinkwasser und Lebensmitteln.

Quelle: sda
veröffentlicht: 5. November 2022 06:45
aktualisiert: 5. November 2022 07:40