Peru

Indigene nehmen aus Protest 70 Geiseln – Auch Schweizer unter den Gefangenen

4. November 2022, 15:16 Uhr
Um gegen die Untätigkeit der Regierung nach einem Öl-Leck zu protestieren, haben Dorfbewohner im peruanischen Amazonasgebiet etwa 70 Touristen aus dem In- und Ausland festgesetzt. Unter den Geiseln soll sich auch eine Person aus der Schweiz befinden.
Anzeige

Eine über 800 Kilometer lange Pipeline wurde nach Angaben des Unternehmens Petroperu vorsätzlich beschädigt. Aus dem 21 Zentimeter langen Schnitt war seit Mitte September immer wieder Rohöl ausgetreten und verschmutzt das Wasser

Da sich die Regierung aus Sicht der indigenen Bevölkerung vor der Verantwortung drückt, etwas zu unternehmen, habe sie rund 70 Touristen als Geiseln genommen. Unter ihnen befinden sich gemäss Augenzeugen auch ältere Menschen und Kinder. Auch eine Person aus der Schweiz soll unter den Gefangenen sein.

Gefangen auf Schiff festgehalten

Die Urlauber würden auf einem Schiff auf dem Fluss Marañón festgehalten, sagte der Gemeindevorsteher der Ortschaft Cuninico, Watson Trujillo Acosta, am Freitag im Radiosender RPP. Unter den Passagieren auf dem Schiff seien auch Touristen aus den USA, Spanien, Frankreich, Grossbritannien und der Schweiz.

Es gehe allen gut. Sollten alte Menschen oder Kranke unter ihnen sein, dürften sie das Schiff verlassen, sagte Trujillo Acosta.

Pipeline immer wieder beschädigt

Mit dem Festsetzen der Touristen wollen die Dorfbewohner die Regierung dazu bringen, etwas gegen ein Ölleck in der Region zu unternehmen.

«Wir fordern, dass der Notstand verhängt wird und dass eine Kommission unter der Führung des Präsidenten unsere Region besucht», sagte Dorfvorsteher Trujillo Acosta.

Petroperú teilte mit, dass die Pipeline immer wieder absichtlich beschädigt werde. Seit Dezember vergangenen Jahres seien über 50 Beschädigungen registriert worden. Eigenen Angaben zufolge kümmerte sich das Unternehmen um die Säuberung der betroffenen Gebiete und versorgte die Anwohner mit Trinkwasser und Lebensmitteln.

Schweizer Botschaft ist informiert

Wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Freitag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage sagte, hat das Departement Kenntnis von der Geiselnahme. Die Botschaft der Schweiz stehe in Kontakt mit den zuständigen peruanischen Behörden. Abklärungen seien im Gang. Dies sei alles, was das EDA derzeit zum Vorfall sagen könne.

(sda/roa)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 4. November 2022 15:10
aktualisiert: 4. November 2022 15:16