Anzeige
Autoindustrie

Inflation im Euro-Raum schwächt sich im Juni leicht ab

16. Juli 2021, 13:25 Uhr
Der Anstieg der Lebenshaltungskosten im Euro-Raum hat sich im Juni leicht verlangsamt. Die Konsumentenpreise erhöhten sich binnen Jahresfrist um 1,9 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte. Damit bestätigte sie eine erste Schätzung vom Juni.
Die Konsumentenpreise im Euro-Raum sind im Juni etwas weniger angestiegen als im Vormonat. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY

Noch im Mai lag die Inflation bei 2,0 Prozent. Das war die höchste Rate seit Herbst 2018. Wie bereits in den Monaten zuvor wurde die Teuerung im Juni vor allem durch die Energiepreise angeschoben.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt nach einem Strategiecheck inzwischen eine Inflationsrate von zwei Prozent an. Dies erachtetet sie als optimales Niveau für die Wirtschaft im Euro-Raum. Sie sieht die aktuellen Preissteigerungsraten vor allem als eine Folge der Wiederöffnung der Wirtschaft nach den Lockdowns in der Corona-Pandemie.

Einen nachhaltigen Preisschub erwartet sie nicht, denn dafür wäre auch ein kräftiges Anziehen der Löhne auf dem Arbeitsmarkt erforderlich. Dies zeichnet sich derzeit nicht ab. Experten erwarten dennoch, dass die Inflation in den nächsten Monaten weiter anziehen wird.

Die Energiepreise erhöhten sich im Juni binnen Jahresfrist um 12,6 Prozent. Im Mai hatte sich Energie noch um 13,1 Prozent verteuert. Die Preise für Industriegüter ohne Energie nahmen im Juni um 1,2 Prozent, die Preise für Dienstleistungen um 0,7 Prozent zu.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Juli 2021 13:15
aktualisiert: 16. Juli 2021 13:25