Windkraft

Infraschallwellen von Windkraftanlagen gefährden Gesundheit nicht

23. Juni 2020, 07:49 Uhr
Dass das Knattern von Windkrafträdern nervt, ist unbestreitbar. Dass aber auch die nicht hörbaren Schallwellen der Anlagen die Gesundheit gefährden, wurde jetzt widerlegt. Symptome sind eingebildet, besagt eine Studie. (Archivbild)
© Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Entwarnung: Die von Windkraftanlagen ausgehenden und vom menschlichen Ohr nicht wahrnehmbaren Geräusche im niedrigen Frequenzbereich sind laut einer finnischen Studie nicht gesundheitsgefährdend. Symptome wie Kopfweh, Herzrasen und Übelkeit seien eingebildet.

Die Infraschall-Technik sei nicht «das Element im Turbinengeräusch, das Belästigungen verursacht», hiess es in einer in Finnland veröffentlichten Studie, die von der Regierung in Auftrag gegeben wurde.

Demnach fanden die Forscher während des zweijährigen Projekts auch keine Hinweise darauf, dass die Schwallwellen die Herzfrequenz beeinflussen. Es sei wahrscheinlicher, dass gesundheitliche Symptome durch «andere Faktoren» ausgelöst würden, beispielsweise von der Erwartungshaltung der Menschen, unter möglichen Symptomen zu leiden, hiess es in der Studie.

Um mögliche gesundheitliche Auswirkungen auf Menschen zu untersuchen, die im Umkreis von 20 Kilometern um eine Windkraftanlage lebten, hätten die Wissenschaftler Interviews, Tonaufnahmen sowie Labortests herangezogen, hiess es.

Nach Angaben von Forschern machen Menschen in vielen Ländern die Infraschallwellen für gesundheitliche Symptome verantwortlich - von Kopfschmerzen, Übelkeit über Tinnitus bis zu Herz-Kreislauf-Problemen.

Eine Reihe wissenschaftlicher Studien waren zuvor bereits zum Schluss gekommen, dass der hörbare Lärm von Windkraftanlagen keine gesundheitlichen Auswirkungen hat, die über Belästigung und Schlafstörungen bei den Anwohnern hinausgehen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Juni 2020 07:45
aktualisiert: 23. Juni 2020 07:49