Japaner von eigener Porno-Sammlung erschlagen

Raphael Rohner, 5. März 2017, 17:24 Uhr
Ein 50-jähriger Japaner wurde von seiner Pornosammlung erschlagen.
Ein 50-jähriger Japaner wurde von seiner Pornosammlung erschlagen.
© Akihabara, Tokyo, Japan iStock
Ein 50-jähriger Mann wurde von seinen meterhohen Stapeln aus Porno-Magazinen erschlagen. Diese stürzten um und begruben den Sammler der Schmuddel-Heftchen unter sich. Die Hefte wogen insgesamt über sechs Tonnen.

Ein bizarrer Unfall macht dieser Tage die Runde in Asien. Das japanische Magazin «Nikkan» berichtetet von einem tragischem Unfall in der Präfektur Kanagawa im Südosten Japans. Ein 50-jähriger Mann sammelte in seiner Zweizimmerwohnung abertausende Magazine mit pornografischem Inhalt. Die Schmuddelhefte waren stapelweise sortiert und verdeckten teilweise ganze Wohnungswände. Die Hochglanz-Türme in der Wohnung wurden dem Sammler zum Verhängnis.

Als der ehemalige Autofabrikarbeiter ein Heft aus einem Stapel ziehen wollte, stürzten die Stapel zusammen und begruben den Mann unter sich. Erst rund einen Monat nach dem Unglück fanden laut Nikkan Anwohner den Mann unter seinen Heften. Der Körper des Mannes verweste mit den Heften, sodass seine Überreste damit kremiert werden mussten. Als Todesursache wird ein Herzinfarkt angegeben.

Ein Spezialistenteam musste die Wohnung räumen und reinigen. Insgesamt wurden über sechs Tonnen Pornohefte und Ausschnitte daraus entsorgt.

(rar)

So sah die Wohnung des Pornosammlers aus.
So sah die Wohnung des Pornosammlers aus.
© So sah die Wohnung des Pornosammlers aus. /nikkan-spa.jp

Raphael Rohner
veröffentlicht: 5. März 2017 17:24
aktualisiert: 5. März 2017 17:24