Jetzt kommen die Gaymojis

René Rödiger, 15. März 2017, 15:46 Uhr
Emojis kann man nie genug haben. Und weil die homosexuelle Gemeinschaft bisher sträflich vernachlässigt worden ist, gibt es nun endlich Abhilfe. Der Verkupplungsdienst Grindr hat gleich 500 Emojis für die LGBT-Community entwickelt.

Grindr ist eine Dating-App für schwule und bisexuelle Männer. Vergleichbar etwa mit Tinder. Und da die Kommunikation vor so einem Treffen besonders wichtig ist, braucht es auch genügend Emojis.

Zeichen für die LGBT-Gemeinschaft (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) waren jedoch Mangelware. Grindr hat deshalb ein Keyboard mit 500 neuen Emojis - sogenannten Gaymojis - veröffentlicht. Wie Creative-Direktor Landis Smithers in der «New York Times» erklärt, würden in 20 Prozent aller Grindr-Nachrichten Emojis genutzt.

Die Gaymojis gibt es für iOS und Android und sie funktionieren auf fast allen Messaging-Apps (komischerweise noch nicht auf Grindr selbst). 100 Emojis gibt es in der Gratisversion, wer alle 500 Stück nutzen will, muss 3,99 Dollar zahlen.

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 15. März 2017 15:38
aktualisiert: 15. März 2017 15:46