Nach Thaci-Anklage

Kein Serbien-Kosovo-Treffen im Weissen Haus

25. Juni 2020, 09:36 Uhr
Gegen Kosovos Präsidenten Hashim Thaci ist in Den Haag Haftbefehl wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit erlassen worden.
© Keystone/AP/Visar Kryeziu
Nach der vorläufigen Anklage gegen den kosovarischen Präsidenten Hashim Thaci wegen mutmasslicher Kriegsverbrechen sind am Samstag in Washington geplante Gespräche zwischen Serbien und dem Kosovo so gut wie geplatzt.

Nach Thaci sagte nun auch der kosovarische Ministerpräsident Avdullah Hoti seine Teilnahme ab. «Aufgrund der neuen Entwicklungen (...) muss ich in mein Land zurückkehren», teilte er am Donnerstagmorgen über Twitter mit.

Der Sonderankläger des Kosovo-Strafgerichts in Den Haag hatte am Mittwoch vorläufige Anklage gegen Thaci und mehrere andere Akteure des kosovarischen Unabhängigkeitskrieges gegen Serbien 1998/99 erhoben. Thaci hatte damals die kosovo-albanische Untergrundarmee UCK kommandiert.

Die vorläufige Anklage legt den Beschuldigten schwere Verbrechen in zehn Punkten zur Last, darunter Mord, Verfolgung und Folter. Die Opfer sollen Hunderte Serben, Kosovo-Albaner, Roma und politische Gegner gewesen sein.

Thaci hatte bereits am Mittwoch dem US-Balkanbeauftragen Richard Grenell seine Absage mitgeteilt. Zusammen mit Hoti hätte er im Weissen Haus den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic treffen sollen.

Serbien verweigert dem heute fast ausschliesslich von Albanern bewohnten Kosovo die Anerkennung, seitdem sich dieses mit Nato-Hilfe 1999 von Serbien losgelöst und 2008 für unabhängig erklärt hat. 2011 von der EU vermittelte Gespräche über die Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Balkanländern liegen seit fast zwei Jahren auf Eis.

Das geplante Treffen in Washington ging auf eine Initiative des US-Diplomaten Grenell zurück. Es war von Anfang an umstritten, weil es die EU-Diplomatie zu unterlaufen schien. Grenell war bis vor kurzem US-Boschafter in Berlin und geniesst das Vertrauen des US-Präsidenten Donald Trump.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Juni 2020 09:35
aktualisiert: 25. Juni 2020 09:36