Keine Korruptionsermittlungen gegen Guatemalas Präsident Pérez

14. August 2015, 02:02 Uhr
Guatemalas Präsident Otto Pérez entgeht der Strafverfolgung wegen illegaler Bereicherung. Ein Antrag auf Aufhebung der Immunität des Staatschefs scheiterte am Donnerstag im Kongress. Die Zweidrittelmehrheit im Plenum wurde nicht erreicht. Damit werden die Vorermittlungen gegen Pérez eingestellt.
Guatemalas Präsident Otto Perez Molina bei einem Auftritt im Juni: Die Ermittlungen gegen den Staatschefs wegen des Verdachts auf illegaler Bereicherung müssen gestoppt werden. Das Parlament bestätigte Perez' Immunität. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/MOISES CASTILLO

Guatemala wird seit Monaten von einer Reihe von Korruptionsskandalen erschüttert. Vizepräsidentin Roxana Baldetti trat bereits zurück.

Wegen illegaler Bereicherung stellte ein Oppositionsabgeordneter auch Strafantrag gegen Präsident Pérez. Am 6. September finden in dem mittelamerikanischen Land Präsidenten- und Parlamentswahlen statt.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 14. August 2015 02:02
aktualisiert: 14. August 2015 02:02
Anzeige