Kim sieht Fortschritte in Gesprächen mit USA

8. Oktober 2018, 05:45 Uhr
Nordkoreas Diktator Kim Jon Un (rechts) zeigte sich am Montag nach einem Treffen mit dem Aussenminister der USA Mike Pompeo (links) zuversichtlich, dass es bald ein weiteres Gipfeltreffen zwischen den beiden Ländern geben wird.
Nordkoreas Diktator Kim Jon Un (rechts) zeigte sich am Montag nach einem Treffen mit dem Aussenminister der USA Mike Pompeo (links) zuversichtlich, dass es bald ein weiteres Gipfeltreffen zwischen den beiden Ländern geben wird.
© KEYSTONE/AP KCNA via KNS
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sieht Fortschritte in den Gesprächen mit den USA. Zudem hofft er auf ein baldiges, zweites Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump.

Details sollen aber auf der Ebene von Regierungsbeamten ausgehandelt werden, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Montag den Machthaber von seinen Gesprächen mit US-Aussenminister Mike Pompeo am Vortag in Pjöngjang. Er zeigte sich überzeugt, dass «früher oder später» ein «gutes Programm» für den zweiten Gipfel vorliegen werde.

Der US-Aussenminister unterrichtete am Sonntag in Seoul Südkoreas Präsidenten Moon Jae In und wollte am Montag nach Peking weiterreisen, um auch die chinesische Regierung über seine «guten, produktiven Gespräche» in Pjöngjang zu informieren. Dabei hat Kim nach Angaben des US-Aussenministeriums auch ausländische Inspekteure zum Atomtestgelände Punggye-Ri eingeladen, um zu überprüfen, dass das Gelände im Mai wirklich «unumkehrbar unbrauchbar» gemacht worden ist.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 8. Oktober 2018 04:12
aktualisiert: 8. Oktober 2018 05:45