Kolumbiens Präsident besucht Flüchtlinge an Grenze zu Venezuela

31. August 2015, 17:31 Uhr
Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos spricht an der abgeriegelten Grenze zu Venezuela mit einem abgeschobenen Mann
Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos spricht an der abgeriegelten Grenze zu Venezuela mit einem abgeschobenen Mann
© KEYSTONE/EPA EFE/COLOMBIAN PRESIDENCY/
Inmitten der diplomatischen Krise mit Venezuela hat Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos kolumbianische Flüchtlinge besucht, die aus Venezuela über die Grenze gekommen waren. Sie müssten jede nötige Hilfe bekommen, sagte Santos am Samstag in der Grenzstadt Cúcuta.

Venezuela hatte zuvor Teile seiner Grenze zu Kolumbien geschlossen und im Grenzgebiet einen Militäreinsatz gegen Schmuggler und Paramilitärs gestartet. Nach einem gewaltsamen Zwischenfall hatte Venezuela Mitte August einen ersten Teil seiner Grenze zu Kolumbien dicht gemacht.

Am Freitag wurde ein weiterer Grenzabschnitt geschlossen, um dort gegen "Paramilitarismus, Kriminalität, Schmuggel, Entführungen und Drogenhandel" vorzugehen, wie der venezolanische Präsident Nicolas Maduro sagte. 3000 Soldaten würden dort nun "jeden Stein umdrehen, um die Paramilitärs aufzustöbern".

Die Regierung in Caracas macht kolumbianische Paramilitärs für den gewaltsamen Zwischenfall verantwortlich, bei dem drei Soldaten und ein Zivilist von Angreifern auf Motorrädern verletzt worden waren.

Maduro rief zudem für mehrere Städte im Grenzgebiet den Ausnahmezustand aus. Am Donnerstag beorderten Caracas und Bogotá ihre Botschafter zu Konsultationen zurück.

Im Grenzgebiet zwischen Venezuela und Kolumbien waren zuletzt verstärkt Guerilleros, Paramilitärs, Drogenhändler und Schmuggler aktiv. Wegen deutlich niedrigerer Preise werden aus Venezuela auch Benzin und Lebensmittel nach Kolumbien geschmuggelt.

Nach der Grenzschliessung hatten die venezolanischen Behörden zudem damit begonnen, tausende kolumbianische Bewohner abzuschieben. Tausende weitere verliessen das Land aus eigenem Antrieb.

Santos besuchte neben den behelfsmässigen Unterkünften der Flüchtlinge auch eine Tankstelle, wo zahlreiche Menschen stundenlang auf Benzin warteten. Wie der Bürgermeister von Cúcuta, Donamaris Ramírez, sagte, hatten sich die meisten Anwohner ihr Benzin bislang bei Schmugglern besorgt. Nun seien sie wieder auf die offiziellen Tankstellen angewiesen.

Die US-Regierung rief am Samstag beide Seiten zu Gesprächen auf. Santos erklärte, er wolle im Verhältnis zum Nachbarland weiterhin "Entschlossenheit" zeigen. Nötig seien aber auch "Dialog und Diplomatie". Maduro hatte Santos bereits am Freitag ein Treffen angeboten. Es sei an der Zeit, die Angelegenheit zu klären.

Santos forderte eine ausserordentliche Sitzung der Aussenminister der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR). Die beiden Nachbarländer hatten bereits vor einigen Jahren ihre diplomatischen Beziehungen vorübergehend abgebrochen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 30. August 2015 00:44
aktualisiert: 31. August 2015 17:31