China

Kreise: Truppenrückzug an umstrittener chinesisch-indischer Grenze

6. Juli 2020, 13:22 Uhr
HANDOUT - Das Satelitenbild zeigt den Ort des Zusammenstoßes von indischen und chinesischen Soldaten im Himalaya. Foto: Uncredited/Plant Labs/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/Plant Labs/AP/Uncredited
Indische und chinesische Truppen haben begonnen, sich von ihrer umstrittenen Grenze im Himalaya zurückzuziehen. Dies erführ die Nachrichtenagentur DPA aus indischen Regierungskreisen.

In der Region waren Mitte Juni bei einem gewaltsamen Zusammenstoss mindestens 20 indische Soldaten getötet worden. Es war der schlimmste Grenzzwischenfall zwischen den beiden bevölkerungsreichsten Ländern der Welt seit Jahrzehnten.

Anschliessend gab es Gespräche von Militärvertretern der beiden Atommächte. Laut den indischen Regierungskreisen entfernten chinesische Truppen Zelte und Strukturen in der Nähe des Tals, wo der Zwischenfall stattgefunden hatte. Vom chinesischen Aussenamt hiess es dazu: «Es gab Fortschritte beim Ergreifen von effektiven Massnahmen zum Rückzug und zur Beruhigung der Spannungen durch Fronttruppen.»

Der Streit um die gemeinsame Grenze dauert schon lange. In den 1960ern hatten beide Staaten einen kurzen Krieg geführt, den China gewonnen hatte. Nach dem neuen Zusammenstoss stand Indiens Premierminister Narendra Modi innenpolitisch stark unter Druck, Peking hart zu antworten. Sein Land ist China aber militärisch unterlegen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. Juli 2020 13:15
aktualisiert: 6. Juli 2020 13:22