Bolivien

Leiter der Untersuchungskommission zu Wahl in Bolivien tritt zurück

2. November 2019, 16:47 Uhr
Trauer um Getötete bei Demonstrationen nach der Wahl: Dutzende gedenken in La Paz zweier Opfer.
© KEYSTONE/EPA EFE/MARTIN ALIPAZ
Der Leiter der Kommission zur Überprüfung der umstrittenen Präsidentenwahl in Bolivien ist überraschend zurückgetreten. Arturo Espinosa kündigte den Schritt am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Er verlasse das internationale Gremium der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), um dessen Unabhängigkeit nicht zu gefährden, schrieb Espinosa. Er hätte die OAS über zwei von ihm verfasste Artikel über den Wahlprozess in Bolivien informieren müssen.

Eine Sprecherin der OAS bestätigte Espinosas Rücktritt. Der Mexikaner hatte in den vergangenen zwei Wochen zwei Artikel für eine mexikanische Nachrichtenwebsite verfasst, in denen er die Transparenz der Wahl in Bolivien anzweifelte.

In dem südamerikanischen Andenstaat war der sozialistische Amtsinhaber Evo Morales nach der Wahl vom 20. Oktober zum Sieger erklärt worden. Dagegen formierte sich massiver Widerstand: Die Opposition spricht von Wahlbetrug und erkennt das Ergebnis nicht an. Seitdem gibt es Proteste und immer wieder Zusammenstösse zwischen Gegnern und Anhängern des Präsidenten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. November 2019 16:35
aktualisiert: 2. November 2019 16:47