Anzeige
Ostschweizer in Südeuropa

«Löschhelikopter sind praktisch Tag und Nacht geflogen»

Angela Müller, 10. August 2021, 06:09 Uhr
Türkei, Griechenland und Italien – in grossen Teilen Südeuropas herrscht Hitze und Trockenheit und zum Teil stehen gewaltige Waldflächen in Brand. Die Lage ist bedrohlich. Der Thurgauer Reiseberater Elmar Gehrig war kürzlich in der Südtürkei und die Rheintalerin Ursula Schönenberger weilt weiterhin in Griechenland auf der Halbinsel Peleponnes.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Zwei Wochen genoss Elmar Gehrig mit seiner Familie die Ferien in einer Hotelanlage in der Südtürkei. Letzten Samstag ist er zurückgereist. «Wir sahen und rochen den Rauch der Waldbrände», sagt der Geschäftsführer eines Thurgauer Reiseunternehmens. «Die Löschhelikopter sind praktisch Tag und Nacht geflogen.» Weil die Küstenregion rund um die Ortschaft Berek ausschliesslich aus Pinienwäldern besteht, ist die Waldbrandgefahr nach der lange andauernden Trockenheit gross.

Gehrig liess sich aber vom nur gerade 25 Kilometer entfernten Waldbrand nicht aus der Ruhe bringen. «Wir waren an der Küste, der Brand war im Landesinnern.» Ausserdem: «Ich kenne den Geschäftsführer des Hotels gut und habe mich erkundigt: Bei Gefahr wäre die Ferienanlage rechtzeitig evakuiert worden.»

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / AP

Verunsicherung bei den Reisekunden

Doch andere Hotelgäste waren nicht so entspannt: «Sobald der Wind in unsere Richtung drehte, waren viele Feriengäste besorgt und schmiedeten Abreisepläne», sagt Gehrig.

Zurück in der Schweiz zeigt sich auch bei seinen Kunden Verunsicherung: «Wir haben viele Anfragen erhalten von Kundinnen, die demnächst abreisen, aber Annullierungen gab es keine.» Man spüre die Verunsicherung.

Gehrig setzt auf Information, dank Kontakten zu den Hotelanlagen habe das Reisebüro genaue Kenntnisse der aktuellen Situation.

Ostschweizerin in Griechenland: «Wir hatten bis anhin Glück»

Auch auf der Halbinsel Peloponnes lodern diverse Waldbrände. Ursula Schönenberger hält sich dort mit ihren zwei Enkelkindern im eigenen Ferienhaus Nahe bei der Ortschaft Pylos auf, FM1Today berichtete. Auch hier ist die Waldbrandgefahr enorm. «Die Situation ist sehr angespannt, in einem Nachbarort sind am Wochenende drei Häuser ausgebrannt», sagt die 70-Jährige aus Altstätten auf Anfrage von FM1Today.

Doch die Region habe eine ausgezeichnete Brandwache und Feuerwehr. «Wir hatten bis anhin wirklich Glück.» Trotzdem: «Wir müssen sehr achtsam sein, denn der Wind bläst fast immer und könnte jederzeit einen Brand entfachen.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 10. August 2021 05:44
aktualisiert: 10. August 2021 06:09