Anzeige
Grossbritannien

London lockert Pflicht zur Selbstisolation für Gesundheitsdienst

19. Juli 2021, 10:07 Uhr
Weil es beim Nationalen Gesundheitsdienst NHS in England zu immer mehr Personal-Engpässen kommt, hat die britische Regierung für die Mitarbeiter die Regeln zur Selbstisolation nach Kontakt mit Infizierten gelockert.
ARCHIV - Mitarbeiterinnen arbeiten in einem Impfzentrum in der Kathedrale von Blackburn, im HIntergrund das Logo des Nationalen Gesundheitsdiensts NHS. Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa
© Keystone/PA Wire/Peter Byrne

In Ausnahmefällen dürften zweifach geimpfte Mitarbeiter die eigentlich vorgeschriebene zehntägige Selbstisolation durch einen negativen PCR-Test und tägliche Antigen-Tests ersetzen und weiterhin zur Arbeit erscheinen, hiess es in einer Mitteilung der Regierung am Montag.

Einem Bericht zufolge befinden sich derzeit bis zu 1,7 Millionen Menschen in Grossbritannien in Selbstisolation. Das führte bereits dazu, dass Zugverbindungen ausfielen und Supermarktfilialen schliessen mussten, weil nicht mehr genügend Mitarbeiter da waren.

Nachdem in England nun fast alle Corona-Massnahmen aufgehoben sind, wird mit einem weiteren Anstieg der «pingdemic» gerechnet, wie britische Medien das Phänomen bezeichnen. Als «ping» wird das Klingeln der Warn-App oder eines Anrufs der Kontaktverfolgungsteams auf dem Handy bezeichnet.

Premierminister Boris Johnson und Finanzminister Rishi Sunak hatten am Wochenende heftige Kritik auf sich gezogen, als sie nach Kontakt mit dem infizierten Gesundheitsminister Sajid Javid zunächst ankündigten, sich nicht isolieren zu wollen.

Grund sei die Teilnahme an einem Pilotversuch, der stattdessen tägliche Tests vorsehe, hiess es. Nur wenige Stunden später machten sie jedoch eine Kehrtwende und beteuerten, die Pflicht zur Selbstisolation einzuhalten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. Juli 2021 09:55
aktualisiert: 19. Juli 2021 10:07