Lufthansa-Chef Spohr sieht Konzern am Wendepunkt

18. September 2015, 18:05 Uhr
Lufthansa-Chef Carsten Spohr sucht Kooperationen (Archivbild).
Lufthansa-Chef Carsten Spohr sucht Kooperationen (Archivbild).
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Der Lufthansa-Vorsitzende Carsten Spohr sieht seine Fluggesellschaft vor einem Wendepunkt. Erstmals in ihrer Geschichte habe die Lufthansa über mehrere Jahre kein Wachstum mehr verzeichnet, sagte Spohr dem "Spiegel" laut Vorabbericht von Freitag.

Die Lufthansa könne es mit ihrer Kostenstruktur "kaum noch schaffen, irgendeine Strecke zu finden, die zu fliegen weniger kostet, als wir von den Passagieren dort erlösen können".

Deshalb passe "das, was bisher üblich war, also eine gute Bezahlung, gute Arbeitsbedingungen und gute Karriereperspektiven, auf einmal nicht mehr zusammen", sagte Spohr dem Magazin.

Der Lufthansa-Chef verteidigte den Auf- und Ausbau der neuen Billigtochter Eurowings. "Bevor ich die Fluggäste gar nicht mehr bekomme, wachse ich lieber mit einer Zweitmarke", sagte er dem Magazin. Durch die in Österreich angesiedelte Billiglinie will Spohr die Kosten senken. Piloten und Kabinenpersonal verdienen dort deutlich weniger als beim Mutterkonzern. Eurowings ist zudem eines der zentralen Konfliktthemen in der Tarifauseinandersetzung mit der Pilotengewerkschaft Cockpit.

Spohr deutete laut "Spiegel" eine Kooperation zwischen Eurowings und dem Billigkonkurrenten Easyjet an. Er habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass Eurowings ein offenes System sei, sagte er dem "Spiegel". Easyjet habe "schon häufig Interesse daran bekundet, mit der Lufthansa-Group zusammenzuarbeiten".

Quelle: SDA
veröffentlicht: 18. September 2015 18:05
aktualisiert: 18. September 2015 18:05