Verteidigungsabkommen

Malis Militärjunta kündigt Verteidigungsabkommen mit Frankreich auf

3. Mai 2022, 05:45 Uhr
Die in Mali regierende Militärjunta kündigt die Verteidigungsabkommen mit Frankreich auf. Der Junta-Sprecher Abdoulaye Maïga sagte am Montagabend im Fernsehen, die Regierung beobachte schon länger eine deutliche Verschlechterung der Zusammenarbeit mit Frankreich.
Der westafrikanische Staat Mali hat ein Verteidigungsabkommen mit Frankreich aufgekündigt. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/JEROME DELAY

Er verwies unter anderem auf Verletzungen des malischen Luftraums durch Frankreich, den im Februar verkündeten Truppenabzug und die Entscheidung vom vergangenen Juni, die gemeinsamen Einsätze mit den malischen Streitkräften zu beenden.

Malis Militärjunta hatte in den vergangenen Wochen schon mehrfach mit einer Aufkündigung der Verträge gedroht. Konkret geht es um das Abkommen, das den rechtlichen Rahmen für den französischen Militäreinsatz Barkhane und die europäische Mission Takuba in Mali bildet, sowie einen 2014 mit Frankreich geschlossenen Vertrag über die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich.

Die Beziehungen zwischen der Militärregierung in Bamako und der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich hatten sich in den vergangenen Monaten zunehmend verschlechtert. Angeheizt wurden die Spannungen durch eine Zusammenarbeit der Militärjunta mit der russischen Söldner-Truppe Wagner. Das Unternehmen wird vom Westen als verlängerter Arm der russischen Regierung angesehen. Der Kreml widerspricht dieser Darstellung.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Mai 2022 05:45
aktualisiert: 3. Mai 2022 05:45
Anzeige