Mann setzt eigene Zelle unter Wasser

Fabienne Engbers, 27. Mai 2019, 19:14 Uhr
Der 34-Jährige setzte seine Arrestzelle unter Wasser. (Archiv)
Der 34-Jährige setzte seine Arrestzelle unter Wasser. (Archiv)
© KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Erst hat er das Polizeiauto verschmutzt, dann seine komplette Arrestzelle, bevor er diese durch Verstopfen der Toilette unter Wasser setzte. Ein Mann wehrte sich in der Nacht auf Montag vehement gegen Polizeibeamte und wurde die ganze Nach in Hohenems eingesperrt.

Der Einsatz ist den Polizeibeamten vermutlich erst harmlos vorgekommen. Die Beamten rückten wegen einer schreienden Frau vor einem Mehrparteienhaus aus. Die Frau gab an, sie sei von ihrem 34-jährigen Freund geschlagen, getreten und aus der Wohnung geworfen worden.

Täter wirft mit Kleidung

Als die Polizei den Täter in Hohenems aufsuchte, kam dieser auf den Balkon und beschimpfte seine Freundin und die Beamten, bevor er sie mit Kleidungsstücken und einem Glas bewarf. Der Mann kam anschliessend nach draussen, wo er die Polizisten weiter beschimpfte und beleidigte.

Polizeiauto und Arrestzelle verschmutzt

Trotz mehrmaliger Abmahnung und Aufforderung zur Einstellung seines Verhaltens beschimpfte er die Polizisten weiterhin, daraufhin nahmen die Beamten den Mann trotz körperlichem Widerstand fest. Ins Dienstfahrzeug verfrachtet, setzte der Mann seine Wut in körperliche Aktivität um und verschmutzte die Rückbank des Polizeiautos. Der 34-Jährige wurde daraufhin in die Arrestzelle verfrachtet, dort verlangte er einen Anwalt. Als dieser eintraf, weigerte er sich allerdings, mit diesem zu reden und verunreinigte nach dem Polizeiauto auch seine komplette Zelle.

Entlassung verweigert und Zelle geflutet

Der Mann wäre eigentlich kurz vor 5 Uhr in der Früh entlassen worden, allerdings beschimpfte er die Beamten erneut und weigerte sich, die Dienststelle zu verlassen. Aus diesem Grund wurde der Mann erneut in die Arrestzelle verfrachtet. Dort verstopfte er absichtlich die Toilette und flutete so seine komplette Zelle und den Vorraum. Der Mann wurde schliesslich um 8 Uhr morgens entlassen.

Fabienne Engbers
Quelle: LPDV/red.
veröffentlicht: 27. Mai 2019 18:51
aktualisiert: 27. Mai 2019 19:14