Mexikos Präsident sagt Treffen mit Trump ab

Laurien Gschwend, 26. Januar 2017, 18:05 Uhr
Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto sagte ein Treffen mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump ab.
Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto sagte ein Treffen mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump ab.
© AP/Marco Ugarte
Nach einer Reihe von Provokationen aus Washington hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto ein für kommenden Dienstag geplantes Treffen mit US-Präsident Donald Trump abgesagt. Das teilte das Präsidialamt am Donnerstag mit.

Zuvor hatte Trump seinem Kollegen bereits nahegelegt, auf den Besuch zu verzichten, wenn Mexiko nicht für die Kosten der geplanten Grenzmauer aufkommen wolle. «Wenn Mexiko nicht für die dringend benötigte Mauer zahlen will, dann wäre es besser, das Treffen abzusagen», schrieb der US-Präsident auf Twitter.

Am Mittwoch hatte Trump mit einem Dekret den Weg für das umstrittene Projekt freigemacht. Schon der Zeitpunkt der Anordnung wurde in Mexiko als Affront verstanden, weil zur gleichen Zeit der mexikanische Aussenminister Luis Videgaray und Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo in Washington mit einer hochrangigen US-Delegation über die Zukunft der Beziehungen beider Länder berieten.

Laurien Gschwend
Quelle: SDA
veröffentlicht: 26. Januar 2017 18:03
aktualisiert: 26. Januar 2017 18:05