Moskauer Polizei nimmt mit «Zaubertrank» werbende Fälscher fest

18. August 2015, 17:17 Uhr
Benjamin Franklin auf einer echten 100-Dollar-Note
© KEYSTONE/AP/JON ELSWICK
Nach dem Verkauf eines angeblichen «Zaubertranks» zur Herstellung von 100-Dollar-Noten hat die russische Polizei zwei Fälscher festgenommen. Diese hatten ihren Opfern schwarze Papierscheine sowie eine «flüssige Chemikalie» angeboten.

Die Flüssigkeit sollte das Papier nach ihren Angaben in 100-Dollar-Scheine verwandeln, teilte das russische Innenministerium mit. Es seien Ermittlungen wegen Betrugs in grossem Stil eingeleitet worden.

Laut Polizei verfolgten die Männer aus der zentralafrikanischen Republik einen ausgeklügelten Plan: Vor den Käufern gossen sie die Flüssigkeit auf das Papier und tauschten dieses dann heimlich gegen einen echten Geldschein. Anschliessend schlugen sie vor, die Echtheit des Geldes bei einer Bank überprüfen zu lassen.

Die Fälscher behaupteten gegenüber den Kunden, dass es möglich sei, auf diese Weise bis zu 20 Millionen Dollar zu produzieren. Im Gegenzug verlangten sie fünf Millionen Rubel (74'635 Franken). Festgenommen wurden die Männer schliesslich bei einer Geldübergabe, nachdem ein Kunde die Polizei alarmierte.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 18. August 2015 17:17
aktualisiert: 18. August 2015 17:17