Norwegen

Nach Erdrutsch in Norwegen: Suche nach Opfern mit der Hand

20. Januar 2021, 13:50 Uhr
Rettungskräfte suchen weiter nach drei Vermissten. Foto: Stian Lysberg Solum/NTB/dpa
© Keystone/NTB/Stian Lysberg Solum
Nach dem Erdrutsch in einem Dorf nördlich von Oslo graben die Einsatzkräfte nun in einem neuen Abschnitt mit den Händen nach den letzten drei Opfern.

Die Einsatzleiterin sagte bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, die Suchhunde hätten in einem Gebiet von 400 Quadratmetern angeschlagen. In einem anderen Areal käme man mit den Händen nicht weiter und müsse nun einen Weg legen, damit Autos und Garagenelemente von einem Bagger entfernt werden könnten.

Bei dem Erdrutsch am 30. Dezember in der Kommune Gjerdrum waren zehn Menschen ums Leben gekommen. Sieben von ihnen wurden Anfang Januar gefunden, zwei Frauen und 13-jähriges Mädchen werden noch vermisst. Schneefall und unstabile Erdmassen hatten die Rettungsarbeiten erschwert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Januar 2021 13:50
aktualisiert: 20. Januar 2021 13:50