Russland

Nach EU will auch US-Regierung Sanktionen gegen Putin verhängen

26. Februar 2022, 06:02 Uhr
Nach der Europäischen Union und Grossbritannien will auch die US-Regierung Sanktionen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Aussenminister Sergej Lawrow verhängen. Auch weitere Mitglieder der russischen Führung würden betroffen sein, sagte US-Präsident Joe Bidens Sprecherin, Jen Psaki, am Freitag. Die Entscheidung sei in enger Abstimmung mit den Verbündeten in der EU gefallen, sagte Psaki im Weissen Haus.
Joe Biden, Präsident der USA. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa
© Keystone/AP/Carolyn Kaster

Einzelheiten zu den Sanktionen würden noch im Laufe des Nachmittags (Ortszeit) bekanntgegeben, sagte sie weiter. Bei den meisten US-Sanktionen, die sich auf bestimmte Personen oder Firmen beziehen, wird jeglicher möglicher Besitz in den USA eingefroren. US-Bürgern und Firmen ist es dann weitgehend verboten, mit ihnen Geschäfte einzugehen oder sie finanziell zu unterstützen.

Falls die Betroffenen gar kein Vermögen in den USA haben - was bei Putin und Lawrow sehr wahrscheinlich erscheint - haben die Sanktionen trotzdem nicht nur eine symbolische Bedeutung. Sie erschweren den betroffenen Personen oder Firmen viele internationalen Geschäfte, weil westliche Banken und Unternehmen nicht riskieren wollen, gegen US-Sanktionen zu verstossen.

Die US-Regierung hatte nach dem Beginn des russischen Einmarsches in die Ukraine am Donnerstag bereits weitreichende Sanktionen verhängt, unter anderem gegen die wichtigsten russischen Banken und Staatskonzerne sowie Exportkontrollen für Hightech-Produkte.

US-Präsident Joe Biden hatte dabei betont, die Sanktionen könnten bei einer weiteren Eskalation der Lage in der Ostukraine nochmals verschärft werden. Auf Nachfrage hatte er Sanktionen gegen Putin ausdrücklich nicht ausgeschlossen.

Die Sprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Sacharowa, schrieb am Abend im Nachrichtenkanal Telegram, Putin und Lawrow hätten keine Konten in Grossbritannien oder in Übersee.

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. Februar 2022 06:02
aktualisiert: 26. Februar 2022 06:02
Anzeige