Nach spektakulärer Flucht aus dem Gefängnis wieder eingebuchtet

20. August 2015, 15:53 Uhr
War nix mit Freiheit - auch eine spektakuläre Flucht aus dem Hochsicherheitstrakt konnte daran nichts ändern (Symbolbild/Archiv).
© KEYSTONE/AP/RICH PEDRONCELLI
Ein Häftling in Australien hat die Freiheit nach einer filmreifen Flucht mit zusammengeknoteten Bettlaken kaum geniessen können: Einen Tag nach dem Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis fasste die Polizei ihn nach einer über 100 Kilometer langen Verfolgungsjagd.

Der Mann war Polizisten aufgefallen, weil er mit einem gestohlenen Auto unterwegs war. Der Mann muss wegen eines bewaffneten Raubüberfalls eine Haftstrafe von zwölf Jahren absitzen.

Am Dienstag hatte der 28-Jährige zusammengeknotete Bettlaken über die Gefängnismauer in Goulburn in New South Wales, rund 160 Kilometer südwestlich von Sydney, geworfen und sich daran hochgezogen. Vor dem Stacheldraht auf der Mauer hatte er sich mit einem um den Bauch gebunden Kopfkissen geschützt.

Der Fluchtwille des Mannes war bekannt: er wurde schon einmal verdächtigt, mit anderen Häftlingen an einem Fluchttunnel gearbeitet zu haben.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 19. August 2015 10:52
aktualisiert: 20. August 2015 15:53