Netanjahu bietet Abbas sofortige Friedensverhandlungen an

2. September 2015, 01:23 Uhr
"Gespräche mit Abbas ohne Vorbedinungen": Israels Premier Benjamin Netanjahu
"Gespräche mit Abbas ohne Vorbedinungen": Israels Premier Benjamin Netanjahu
© KEYSTONE/AP Reuters Pool/RONEN ZVULUN
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat sich zu sofortigen Friedensgesprächen mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas ohne Vorbedingungen bereit erklärt. Er sei bereit, "nach Ramallah oder jeden anderen Ort zu gehen, um direkt zu verhandeln".

Das sagte Netanjahu am Dienstag vor Mitgliedern der Gruppe Women Wage Peace (Frauen machen Frieden). "Ich habe keine Vorbedingungen für Verhandlungen", fügte er hinzu.

Die Bemerkungen wurden nach dem Treffen mit den Aktivistinnen von seinem Büro verbreitet. Allerdings betonte Netanjahu darin auch seine altbekannte Position: "Die Lösung ist zwei Staaten für zwei Völker - einen demilitarisierten palästinensischen Staat, der den Nationalstaat des jüdischen Volkes anerkennt".

Wenn die Aktivistinnen den palästinensischen Präsidenten träfen, sollten sie ihm sagen: "Ich bin bereit zu einem Treffen, wenn er es ist", sagte Netanjahu weiter. Die letzte Runde der Friedensgespräche unter US-Schirmherrschaft waren im April 2014 nach neun Monaten ergebnislos abgebrochen worden.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 2. September 2015 01:23
aktualisiert: 2. September 2015 01:23