Computer

Neues iPad-Modell bei Apple-Event erwartet

20. April 2021, 07:11 Uhr
Apple dürfte am Dienstag laut Beobachtern unter anderem ein neues Modell seines hochpreisigen iPad Pro vorstellen.
© KEYSTONE/AP/BEBETO MATTHEWS
Apple stellt neue Produkte wegen der Corona-Pandemie wieder nur bei einem Online-Event vor. Erwartet wird nach Medienberichten am Dienstag (ab 19.00 Uhr Schweizer Zeit) vor allem ein neues Modell des Tablet-Computers iPad Pro.

In der Corona-Krise sind die iPad-Verkäufe stark gestiegen, auch in Deutschland. Allein im vergangenen Weihnachtsquartal stieg der iPad-Umsatz weltweit um gut 40 Prozent. Stückzahlen nennt Apple nicht.

Das iPad Pro ist teurer und auf Nutzer mit höheren Ansprüchen an Rechenleistung und Funktionen ausgerichtet. Nach einer Aktualisierung des Standard-Modells im vergangenen Jahr ist ein frisches iPad Pro überfällig. Neben neuen Chips wird unter anderem über neue Mini-LED Displays mit verbesserter Bildqualität spekuliert.

Das iPad war 2010 die letzte neue Produktkategorie, die der bereits von seiner Krebserkrankung gezeichnete Apple-Gründer Steve Jobs vor seinem Tod 2011 vorstellte. Rund um die Geräteklasse gab es anfangs viel Euphorie - unter anderem aus der Print-Branche, die auf neues Geschäft hoffte. Doch die iPad-Verkäufe gingen dann für mehrere Jahre auf Talfahrt, bevor eine Besserung einsetzte.

In der Entwicklung ist bei Apple laut Medienberichten auch ein iMac-Desktop mit einem erstmals seit Jahren veränderten Design. Allerdings gibt es unterschiedliche Einschätzungen dazu, ob Apple schon bereit ist, ihn auf den Markt zu bringen.

Spekuliert wird schon lange auch über sogenannte AirTags - kleine Plättchen, die man an Gegenständen wie Schlüsseln anbringen kann, um diese schnell wiederzufinden. Apple würde damit mit etablierten Anbietern der Technik wie Tile konkurrieren. Tile kritisierte allerdings bereits einen möglichen Einstieg von Apple in das Geschäft als unfairen Wettbewerb, weil der Konzern dank dem iPhone eine bevorzugte Position bekäme.

Die nötige Infrastruktur dafür hat Apple bereits mit einem hauseigenen Ortungsnetzwerk. Damit konnten über die App «Wo ist?» bisher nur Apple-Geräte wie iPhones oder AirPods-Ohrhörer lokalisiert werden. Vor wenigen Tagen öffnete Apple das Netzwerk aber für andere Hersteller - darunter einen Anbieter von Elektro-Fahrrädern sowie einen Tile-Wettbewerber. Dabei helfen die über die Welt verstreuten Apple-Geräte, die verlorenen Gegenstände zu finden.

Hinweise auf AirTags wurden bereits sowohl in Apples Software-Code als auch in einem Video des Konzerns gefunden. Ihre Vorstellung wurde bereits mehrfach bei früheren Apple-Events erwartet, blieb aber bisher aus.

Apple könnte das Event auch nutzen, um eine seit langem vorbereitete neue Version des iPhone-Betriebssystems iOS zu veröffentlichen. Mit iOS 14.5 könnte sich für viele Apps das Werbegeschäft auf dem iPhone verändern. Denn mit dem Update werden die Nutzer gefragt, ob sie Apps erlauben wollen, ihr Verhalten quer über verschiedene Anwendungen und Website für Werbezwecke nachzuverfolgen. Seit Monaten warnt vor allem Facebook, dass dies die Personalisierung der Werbung erschweren werde. Apple verweist darauf, dass Nutzer das Recht haben sollten, zu entscheiden, wer Zugang zu ihren Daten bekommt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. April 2021 07:10
aktualisiert: 20. April 2021 07:11