Auszeichnungen

«New York Times» bekommt Pulitzer-Preis für Russland-Berichte

5. Mai 2020, 05:57 Uhr
Die «New York Times» ist mit den Pulitzer-Preisen ausgezeichnet worden. (Symbolbild)
© KEYSTONE/EPA FILE/JUSTIN LANE
Die «New York Times» hat den renommierten Pulitzer-Preis für ihre Russland-Berichterstattung erhalten. Die US-Zeitung habe über «eine Reihe packender Geschichten mit grossem Risiko» berichtet, erklärte die Jury ihre Entscheidung am Montag in New York.

Damit habe das Blatt das aggressive Vorgehen von Russlands Präsident Wladimir Putin enthüllt, hiess es. Weitere Preise gingen an die «Anchorage Daily News» und die Recherche-Plattform «ProPublica» für ihre Geschichten zu Dörfern ohne ausreichenden Polizeischutz in Alaska sowie an Brian Rosenthal, ebenfalls für die «New York Times», für seine Investigativ-Recherche zu Taxifahrern in New York.

Die Gewinner der Pulitzer-Preise wurden zum 104. Mal bekanntgegeben. Aufgrund der Coronavirus-Krise war die eigentlich für den 20. April geplante Veranstaltung zuvor um zwei Wochen verschoben worden. Den Jury-Mitgliedern - teils selbst Journalisten, die derzeit über die Pandemie berichten - sollte so mehr Zeit zur Beurteilung der Finalisten gegeben werden.

14 der 21 Kategorien der Pulitzer-Preise sind journalistischen Arbeiten vorbehalten, von investigativen Geschichten über Fotos bis zu Karikaturen. Die Auszeichnung wird aber auch für Literatur sowie für Musik und Theater vergeben. Die Preisträger bestimmt eine Jury, die an der New Yorker Columbia-Universität angesiedelt ist.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Mai 2020 23:30
aktualisiert: 5. Mai 2020 05:57