Pokémon Go in Kirche gespielt - ab ins Kittchen!

Fabienne Engbers, 7. September 2016, 18:03 Uhr
In Russland wurde ein 22-jähriger Blogger festgenommen, weil er in der Kirche Pokémon Go gespielt hat. Ihm drohen bis zu drei Jahre Haft.
Wegen Pokémon Go wurde eine Russe verhaftet. Symbolbild
© istock/George Clerk

Auf YouTube hat der junge Blogger ein Video veröffentlicht, wie er in einer orthodoxen Kirche im russischen Jekaterinburg Pokémon Go spielt. Die russische Polizei wollte das nicht dulden und verhaftete ihn laut Spiegel Online.

Dem jungen Mann droht wegen der Verletzung religiöser Gefühle und Volksverhetzung Gefängnis, heisst es in einer Erklärung der Polizei. Smartphones sind in Russland in der Kirche verboten, das Hantieren damit in einem Gotteshaus gilt als Blasphemie.

Der YouTuber hält diese Vorschriften für einen Scherz und versucht im Video, ein Pokémon zu fangen, während ein Priester eine Predigt hält. Der junge Russe gilt als Kritiker der orthodoxen Kirche in Russland und schreibt auch einen Blog. Dieser wurde mittlerweile gesperrt.

Fabienne Engbers
Quelle: dpa/red
veröffentlicht: 7. September 2016 17:42
aktualisiert: 7. September 2016 18:03
Anzeige