Polanski klagt gegen Oscar-Ausschluss

21. April 2019, 09:22 Uhr
Der wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe aus der Oscar-Akademie ausgeschlossene Starregisseur Roman Polanski geht gerichtlich gegen den Entzug seiner Mitgliedschaft vor. Dies geht aus Gerichtsdokumenten hervor.

Der 85-Jährige habe vor einem Gericht in Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien Beschwerde gegen den Schritt der Akademie vom Mai 2018 eingereicht, wie zudem Polanskis Anwalt Harland Braun am Samstag bestätigte.

Polanski argumentiert in der Beschwerde, die Oscar-Akademie hätte ihn über ihre Pläne vorab informieren müssen. Er hätte zudem Gelegenheit erhalten müssen, sich zu erklären.

Die Oscar-Akademie verteidigte den Ausschlussprozess gegenüber der Zeitschrift «Variety». Das Vorgehen sei «gerecht und vernünftig» gewesen.

Der in Frankreich lebende Polanski war im Zusammenhang mit der #MeToo-Bewegung ausgeschlossen worden. Der Regisseur wird in den USA wegen Geschlechtsverkehrs mit einer Minderjährigen polizeilich gesucht. Er hatte zugegeben, 1977 die damals 13-jährige Samantha Geimer unter Drogen gesetzt und sie dann sexuell missbraucht zu haben. Im folgenden Jahr floh er aus den USA.

Im 54-köpfigen Verwaltungsrat der Oscar-Akademie sitzen einige der bekanntesten Gesichter Hollywoods, darunter etwa Regisseur Steven Spielberg und die Schauspieler Tom Hanks und Whoopie Goldberg. Als Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal um den ehemaligen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hatte die Akademie für ihre mehr als 6000 Mitglieder einen Verhaltenskodex formuliert.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 21. April 2019 04:34
aktualisiert: 21. April 2019 09:22