Thailand

Quarantänezeit für geimpfte Reisende nur noch eine Woche

1. April 2021, 22:03 Uhr
Ein Surfer nimmt vor dem Strand Kata Beach eine Welle bei Sonnenaufgang. Thailand plant, geimpften Ausländern zu erlauben, die südliche Ferieninsel Phuket ohne Quarantäne bei der Ankunft zu besuchen, zur Wiederbelebung der durch die Corona-Pandemie angeschlagene Tourismusindustrie. Foto: Adam Schreck/AP/dpa
© Keystone/AP/Adam Schreck
Geimpfte Reisende müssen in Thailand ab sofort nur noch sieben Tage in Quarantäne. Für ungeimpfte Reisende aus fast allen anderen Staaten wurde die Isolationszeit auf zehn Tage verkürzt. Das teilte das Aussenministerium in Bangkok mit.

Nur für Menschen aus einigen afrikanischen Ländern soll wie bisher eine 14-tägige Quarantänezeit gelten, so Ministeriumssprecher Tanee Sangrat.

Die Regierung hatte im März dem Plan zugestimmt, die Regeln ab dem 1. April zu ändern. Für die Quarantäne stehen zahlreiche staatlich genehmigte Hotels zur Verfügung.

Weitere Lockerungen seien im Oktober möglich, wenn mindestens 70 Prozent der Mitarbeiter im Gesundheitswesen und Tourismus geimpft seien, hatte die Regierung mitgeteilt. Auf der Insel Phuket könnte hingegen bereits ab dem 1. Juli die Quarantäne für geimpfte Reisende gänzlich entfallen. Voraussetzung wäre aber, dass bis Juli 70 Prozent der örtlichen Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft sind, um eine Herdenimmunität zu erreichen.

Das Projekt gilt als Modellversuch, dem auch andere Regionen in dem südostasiatischen Land folgen könnten. Die wichtige Tourismusbranche in Thailand liegt seit einem Jahr fast komplett am Boden.

Das beliebte Urlaubsland ist bislang vergleichsweise glimpflich durch die Viruskrise gekommen: Es wurden weniger als 29 000 Fälle registriert, 94 Menschen sind offiziellen Angaben zufolge in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 1. April 2021 21:45
aktualisiert: 1. April 2021 22:03