Anzeige
Myanmar

Rotkreuz-Präsident besorgt über Lage in Myanmar

4. Juni 2021, 08:48 Uhr
Anti-Putsch-Demonstranten mit der Aufschrift «Berge und Festland sind vereint» in Yangon. Foto: AP/dpa
© Keystone/AP/Uncredited
Der Präsident des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK), Peter Maurer, hat sich bei einem Besuch in Myanmar besorgt über die humanitäre Lage geäussert.

Der Schweizer Diplomat war der erste hochrangige westliche Funktionsträger, der seit dem Putsch von Anfang Februar mit dem Chef der Militärjunta, General Min Aung Hlaing, zusammentraf. Seit dem Umsturz hat sich die humanitäre Lage in dem südostasiatischen Land (ehemals: Burma) drastisch verschlechtert.

Bei den Gesprächen am Donnerstag habe Maurer betont, wie wichtig es sei, Zugang auch zu entlegenen Regionen zu bekommen. Zudem habe er Min Aung Hlaing gebeten, die wegen der Corona-Pandemie ausgesetzten Besuche bei Inhaftierten durch IKRK-Mitarbeiter wieder aufnehmen zu dürfen. Solche Besuche seien wesentlich, um eine menschliche Behandlung aller Gefangenen zu sichern und die Kommunikation zwischen Festgenommenen und ihren Familien wiederherzustellen.

Seit dem Putsch hat die Armee nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP mehr als 5600 Menschen festgenommen. Immer wieder ist von Folter die Rede. Maurer habe bei dem Treffen auch die Gewaltanwendung der Sicherheitskräfte thematisiert, hiess es weiter. AAPP zufolge wurden mindestens 845 Menschen bei der brutalen Niederschlagung jeglichen Widerstands getötet. Das Militär hatte Anfang Februar die Regierung von Aung San Suu Kyi entmachtet. Die Friedensnobelpreisträgerin ist seither im Hausarrest.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Juni 2021 08:45
aktualisiert: 4. Juni 2021 08:48