Anzeige
Afghanistan

Russland bringt Menschen aus Afghanistan in Sicherheit

18. November 2021, 17:22 Uhr
Auf Anweisung von Russlands Staatschef Wladimir Putin sind mehr als 200 Menschen aus Afghanistan ausgeflogen worden. Darunter seien Bürger aus Russland, Kirgistan, Belarus und der Ukraine, teilte das russische Verteidigungsministerium am Donnerstag in Moskau mit. Demnach flogen drei Militärtransportflugzeuge in die afghanische Hauptstadt Kabul. Sie hätten auf dem Hinweg insgesamt 36 Tonnen humanitäre Fracht an Bord gehabt.
Wladimir Putin, Präsident von Russland, hört dem Vorstandsvorsitzenden des Straßenbauunternehmens Avtodor, W. Petuschenko, während ihres Treffens zu. Foto: Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa
© Keystone/Pool Sputnik Kremlin/AP/Alexei Nikolsky

Das Verteidigungsministerium hatte zunächst 380 Menschen angekündigt, die in Sicherheit gebracht werden sollten. Der Agentur Interfax zufolge wurden bis zum Abend 205 Passagiere gezählt. Unklar war zunächst, ob es noch weitere Flüge geben sollte. Russland hatte bereits Ende August 400 Menschen aus Afghanistan evakuiert.

Auch seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban kommt es in Afghanistan immer wieder zu Anschlägen. Die humanitäre Lage gilt als katastrophal. Die Taliban hatten nach Beginn des Abzugs der Nato-Truppen weite Teile des Landes erobert. Am 15. August zogen sie kampflos in Kabul ein und regieren seitdem.

Russland bemüht sich neben anderen Ländern um eine politische Lösung und hat bereits mehrere Konferenzen zur Zukunft des Landes ausgerichtet. Moskau sieht mit Sorge, dass sich die Sicherheitslage bei seinen Verbündeten in Zentralasien verschlechtern könnte. Länder wie Tadschikistan grenzen direkt an Afghanistan.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. November 2021 17:20
aktualisiert: 18. November 2021 17:22