Niederlande

Scharfe Kritik wegen Impfchaos - Premier Rutte räumt Fehler ein

5. Januar 2021, 19:42 Uhr
Die Oppositionsparteien werfen Ministerpräsident Mark Rutte (Bild) und seinem Gesundheitsminister Hugo de Jonge Versagen vor, weil das Land erst mehr als zwei Wochen nach anderen EU-Ländern impfen wird. Foto: Yves Herman/Pool Reuters/AP/dpa
© Keystone/Pool Reuters/AP/Yves Herman
Die niederländische Regierung ist wegen des späten Impf-Starts scharf kritisiert worden. Oppositionsparteien warfen Ministerpräsident Mark Rutte und seinem Gesundheitsminister Hugo de Jonge Versagen vor, weil das Land erst mehr als zwei Wochen nach anderen EU-Ländern impfen wird.

Auch Abgeordnete der Koalitionsparteien äusserten bei einer Dringlichkeitssitzung am Dienstag in Den Haag Kritik. Die Niederlande werden am Mittwoch als letztes Land der EU mit ihrer Impfkampagne gegen Covid-19 starten.

Das sei «beschämend», sagte der Rechtspopulist Geert Wilders. «Das ist keine Strategie, sondern Chaos.» Auch der sozialdemokratische Fraktionsvorsitzende Lodewijk Asscher sprach von «Chaos». «Wir haben alle Ausreden gehört.»

Premier Rutte räumte Fehler ein. Die Regierung habe zu lange nur auf den Impfstoff des Herstellers Astrazeneca gesetzt, der einfacher über Hausärzte zu verteilen sei. Das Präparat ist aber noch nicht in der EU zugelassen. Stattdessen wurde noch vor Weihnachten der Impfstoff der Hersteller Biontech und Pfizer zugelassen. Die dafür notwendigen grossen Impfzentren sind in den Niederlanden aber bisher erst teilweise einsatzbereit. Erst in der nächsten Woche soll auch landesweit geimpft werden. «Die Kapazität wird in den nächsten Wochen immer weiter erhöht», versprach der Premier. Zur Zeit lagern bereits rund 280 000 Dosen ungenutzt im Osten des Landes.

Quelle: sda
veröffentlicht: 5. Januar 2021 17:35
aktualisiert: 5. Januar 2021 19:42