Schon 100 Ebola-Tote im Kongo

24. September 2018, 06:35 Uhr
Einer der gefährlichsten Krankheiten der Welt: Ebola fielen im Kongo beim jüngsten Ausbruch bereits über 100 Menschen zum Opfer. (Symbolbild)
Einer der gefährlichsten Krankheiten der Welt: Ebola fielen im Kongo beim jüngsten Ausbruch bereits über 100 Menschen zum Opfer. (Symbolbild)
© KEYSTONE/EPA/AHMED JALLANZO
Der Ebola-Ausbruch im östlichen Kongo hat bereits 100 Menschenleben gefordert. Das teilten die Gesundheitsbehörden am Sonntagabend mit.

In der Region Nord-Kivu im Grenzgebiet zu Uganda und Ruanda seien 149 Ebola-Verdachtsfälle gemeldet worden, von denen 118 bestätigt wurden, heisst es in der Erklärung des Ministeriums weiter.

Insgesamt seien seit Bekanntwerden der Epidemie Anfang August 11'417 Menschen geimpft worden. Die Gesundheitsdienste seien weiter bemüht, eine weitere Ausbreitung des tödlichen Virus zu verhindern.

Zuletzt hatte sich die Weltgesundheitsorganisation WHO Anfang September optimistisch gezeigt, dass der Ebola-Ausbruch im Kongo langsam zurückgeht.

Für eine erfolgreiche Bekämpfung des Ausbruchs ist nach Darstellung internationaler Gesundheitsorganisationen das rigorose Aufspüren aller Menschen nötig, die entweder direkt mit Kranken in Kontakt waren oder mit anderen Menschen, die Kontakt zu Kranken hatten.

Ebola gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Epidemie 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11'000 Menschen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 24. September 2018 01:07
aktualisiert: 24. September 2018 06:35