Katholische Kirche

Schweizer Bischöfe in Sorge wegen der Nicht-Wahl in Chur

2. Dezember 2020, 10:48 Uhr
Im bischöflichen Schloss in Chur hätte der neue Bischof gewählt werden sollen. Aber es kam zu keiner Wahl. Das erfüllt die Schweizer Bischöfe mit Sorge.
© KEYSTONE/EDDY RISCH
Die Schweizer Bischöfe machen sich Sorgen wegen der aktuellen Situation im Bistum Chur. Sie bedauern, dass es vergangene Woche nicht zur Wahl eines neuen Bischofs gekommen ist.

Die Bischöfe verfolgten die Ereignisse mit Sorgen. Sie verbänden sich mit allen Gläubigen des Bistums Chur im Gebet um einen guten Ausgang bei der Suche nach einem Bischof, schrieb die Schweizer Bischofskonferenz am Mittwoch im Anschluss an ihre im Rahmen einer Videokonferenz durchgeführten Vollversammlung.

Die Bischöfe vertrauen den Ausgang einer Churer Bischofswahl «der Führung durch den Heiligen Geist an», wie sie weiter schrieben. Die 22 Domherren des Bistums hatten sich am Montag letzter Woche in Chur versammelt, um einen Nachfolger des aus Altersgründen zurückgetretenen Vitus Huonder zu wählen.

Es kam allerdings zu keinem Ergebnis. Keiner der drei von Papst Franziskus vorgeschlagenen Kandidaten wurde gewählt. Geleitet wird die Diözese Chur deshalb weiterhin von Peter Bürcher, der im Mai letzten Jahres vom Papst in Chur als Apostolischer Administrator eingesetzt wurde.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. Dezember 2020 10:10
aktualisiert: 2. Dezember 2020 10:48