Spanien lehnt Aufnahme von «Lifeline» ab

25. Juni 2018, 14:15 Uhr
Die Besatzung des in Italien und in Malta abgewiesenen Rettungsschiffs "Lifeline" mit rund 230 Menschen an Bord hat in Spanien und in Frankreich um Hilfe gebeten. (Archivbild)
Die Besatzung des in Italien und in Malta abgewiesenen Rettungsschiffs "Lifeline" mit rund 230 Menschen an Bord hat in Spanien und in Frankreich um Hilfe gebeten. (Archivbild)
© KEYSTONE/EPA MISSION LIFELINE/AXEL STEIER / HANDOUT
Spanien will das deutsche Rettungsschiff «Lifeline» mit rund 230 Menschen an Bord derzeit nicht in einem seiner Häfen anlanden lassen. Das sagte der Minister für öffentliche Arbeiten in einem Radiointerview.

Zwar wolle das Land ein humanitäres Gesicht zeigen, wie es durch die Aufnahme der Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff «Aquarius» gezeigt habe, sagte der Minister für öffentliche Arbeiten, Jose Luis Abalos, am Montag in einem Interview mit dem Radiosender «Cadena Ser».

Die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, hatte am Sonntag angeboten, als «sicherer Hafen» für Flüchtlinge zu dienen. Dazu sagte Abalos nun: «Ja, wir haben Häfen, Barcelona, Valencia, Palma. Aber Spanien kann diese Verantwortung nicht alleine übernehmen.»

Die neue sozialistische Regierung Spaniens hatte Mitte Juni 600 Bootsflüchtlinge auf der Aquarius und zwei weiteren Schiffen nach tagelanger Irrfahrt im Mittelmeer im Hafen von Valencia anlanden lassen, nachdem Italiens neue Regierung diese abgewiesen hatte.

Die «Lifeline» - ein Schiff der Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline - hatte am Donnerstag die Flüchtlinge in der Nähe der libyschen Küste aufgenommen. Jedoch hat sich bisher kein Land bereit erklärt, dem Rettungsschiff einen Hafen zu öffnen. Es liegt derzeit in der Nähe von Malta.

Lifeline kündigte gemäss Berichten von italienischen Medien an, auch Paris um die Aufnahme der Migranten zu bitten. Dies sagte ein Sprecher von Lifeline laut italienischen Medien am Montag.

Die Situation an Bord sei problematisch, sagte Axel Steier, Sprecher von Lifeline, auch wegen des Mangels an Lebensmitteln. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP fügte Steier hinzu, dass die «Lifeline» vor einem entwickelten Land liege und Europa zusehe, wie die Leute auf dem Boot dahinvegetierten.

Die «Lifeline» hatte vor fünf Tagen die mehr als 230 Bootsflüchtlinge aufgenommen. Seither wartet die Besatzung darauf, in einen EU-Hafen einlaufen zu können. Malta und Italien verweigerten dem Schiff das Anlaufen eines Hafens.

Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte ankündigt, keine Schiffe von Hilfsorganisationen mit Migranten mehr in italienische Häfen zu lassen. Die Behörden werfen den Helfern auf See vor, die Menschen schon in den Küstengewässern Libyens aufzunehmen und damit den kriminellen Schleppern in die Hände zu spielen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 25. Juni 2018 12:54
aktualisiert: 25. Juni 2018 14:15