Anzeige
Chile

Staatschef Piñera ruft Opposition nach Unruhen zu Dialog auf

22. Oktober 2019, 06:42 Uhr
Chiles Präsident Sebastián Piñera hat die Opposition aufgerufen, gemeinsam mit der Regierung Lösungen für die soziale Krise im Land zu finden. «Wir arbeiten an einem Rekonstruktionsplan», sagte Piñera am Montagabend (Ortszeit).
Chiles Präsident Sebastián Piñera hat am Montagabend versucht, die aktuelle Lage in seinem Land mit einem Aufruf zum Dialog zu beruhigen.
© KEYSTONE/AP/LUIS HIDALGO

Ziel sei unter anderem eine Anhebung der Renten, eine Senkung der Medikamentenpreise und eine bessere Regelung der Strompreise. Lediglich die Kommunistische Partei wurde von dem für Dienstag angesetzten Dialog ausgeschlossen.

Piñera verteidigte seine Worte vom Vortag, als er von einem Krieg gegen einen höchst gewalttätigen Feind sprach. «Ich habe hart gesprochen, weil mich der Schaden und der Schmerz empören, den diese Gewalt und dieses Verbrechertum verursachen», sagte der Staatschef.

Die Protestwelle war durch eine Erhöhung der Preise für U-Bahn- Tickets in Santiago um umgerechnet rund fünf Rappen ausgelöst worden. Bei den landesweiten Unruhen starben bisher mindestens 13 Menschen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. Oktober 2019 06:15
aktualisiert: 22. Oktober 2019 06:42