England

Trotz Omikron keine strengeren Corona-Regeln vor Weihnachten

21. Dezember 2021, 19:38 Uhr
Trotz der sich rasant ausbreitenden Omikron-Variante wird es in England über Weihnachten keine strengeren Corona-Regeln geben. «Ich möchte bestätigen, dass alle an ihren Weihnachtsplänen festhalten können», sagte der britische Premier Boris Johnson am Dienstag in einem in den sozialen Medien verbreiteten Video.
Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson nimmt an einer Pressekonferenz zum Coronavirus teil.
© Keystone/PA Wire/Tolga Akmen

Man könne aber nicht ausschliessen, dass es nach Weihnachten eine Verschärfung geben werde und sei ständig dabei, die aktuellen Daten zu prüfen. Bis auf eine Maskenpflicht in Innenräumen und 3-G-Nachweise bei Grossveranstaltungen und in Clubs gelten in England weiterhin keinerlei verpflichtenden Corona-Massnahmen.

Der wissenschaftliche Expertenrat der Regierung hatte für schärfere Massnahmen noch vor den Feiertagen plädiert. In England macht Omikron bereits 60 Prozent der bestätigten Fälle aus. In ganz Grossbritannien wurden am Montag erneut mehr als 90 000 Fälle gemeldet, die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 778 (Stand: 16. Dezember). In London, wo Omikron besonders stark um sich greift, gibt es in einigen Krankenhäusern bereits etliche Krankmeldungen. Experten befürchten eine explosionsartige Zunahme der Fälle und eine massive Überlastung des Gesundheitssystems sowie Personalausfälle auch in anderen systemrelevanten Branchen.

Boris Johnson hat wegen mehrerer Skandale und Krisen derzeit kaum Autorität, um scharfe Massnahmen durchzusetzen. In seinem Kabinett gibt es eine Reihe harter Gegner von Corona-Beschränkungen. Ausserdem hatte der Premier mantra-artig immer wieder versprochen, dieses Weihnachten werde deutlich besser als vergangenes. 2020 verbot Johnson wenige Tage vor dem Fest alle Zusammenkünfte, da die Alpha-Variante anfing, sich auszubreiten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. Dezember 2021 19:38
aktualisiert: 21. Dezember 2021 19:38
Anzeige