Ukraine-Krieg

Trotz Verhandlungen: Russland setzt Angriffe in Ukraine fort

29. März 2022, 11:20 Uhr
Ungeachtet neuer Friedensverhandlungen hat Russland die Fortsetzung seiner Angriffe in der Ukraine angekündigt. «Die russischen Streitkräfte setzen die militärische Spezial-Operation fort», sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax.
Seit über einem Monat herrscht in der Ukraine Krieg.
© Keystone/AP/Felipe Dana

Durch russische Luftangriffe seien seit Montag 68 ukrainische Militärobjekte zerstört worden, sagte Konaschenkow weiter. Darunter seien unter anderem Flugabwehrraketen-Systeme, zwei Munitionsdepots und drei Treibstofflager gewesen. Auch drei Drohnen seien zerstört worden. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte auch einen Raketenangriff auf ein Treibstofflager im Gebiet Riwne in der Nordwestukraine am Montagabend. Der Treibstoff sei für ukrainische Militärtechnik in Vororten Kiews bestimmt gewesen, hiess es. Ukrainische Behörden hatten am Montagabend über diesen Raketenangriff berichtet.

Rund viereinhalb Wochen nach der russischen Invasion in die Ukraine trafen sich am Dienstag Delegationen aus der Ukraine und Russland zu einer neuen Verhandlungsrunde in Istanbul.

Quelle: sda
veröffentlicht: 29. März 2022 11:50
aktualisiert: 29. März 2022 11:50
Anzeige