Über 70 Verletzte und ein Vermisster durch Taifun "Goni" in Japan

27. August 2015, 08:26 Uhr
Aufräumen in Japan nach dem Durchzug des Taifuns Goni - Strommasten und Bäume sind umgeknickt, riesige Wellen schleuderten Fische und Algen an Land.
Aufräumen in Japan nach dem Durchzug des Taifuns Goni - Strommasten und Bäume sind umgeknickt, riesige Wellen schleuderten Fische und Algen an Land.
© KEYSTONE/AP Kyodo News/MASAHITO ONO
Nach Verwüstungen auf den Philippinen ist der Taifun "Goni" am Dienstag über Japans Südwesten hinweggezogen. Mehr als 70 Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt, ein Zeitungsausträger wird noch vermisst.

Vielerorts kam der Bahnverkehr zum Erliegen, hunderte Flüge wurden gestrichen und 600'000 Menschen aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Hunderttausende Haushalte waren stundenlang ohne Strom.

Mit Sturmgeschwindigkeiten von bis zu 180 Stundenkilometern zog der Taifun dem Wetterdienst zufolge über Kyushu, eine der vier Hauptinseln, hinweg und setzte dann seinen Weg über das Japanische Meer fort.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie der Sturm Bäume ausriss und riesige Wellen Algen und Fische an Land warfen. Die meisten Verletzten wurden nach Behördenangaben von Glassplittern getroffen.

"Goni" hatte am Wochenende Zerstörungen auf den Philippinen angerichtet. Mindestens 26 Menschen kamen bei Erdrutschen und Überschwemmungen ums Leben, mehr als 12'000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Knapp tausend Häuser wurden durch den Sturm zerstört.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 25. August 2015 06:18
aktualisiert: 27. August 2015 08:26