Russland

UN will Experten nach Butscha schicken

5. April 2022, 14:20 Uhr
Die Vereinten Nationen wollen die Tötung von mehreren Hundert Zivilisten in der ukrainischen Stadt Butscha von eigenen Menschenrechtsexperten untersuchen lassen. Das kündigte eine Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros am Dienstag in Genf an.
Ukrainische Soldaten untersuchen zerstörte russische Militärfahrzeuge in Butscha.
© Keystone/AP/Efrem Lukatsky

Derzeit ist ein Team des UN-Büros mit etwa 50 Mitarbeitern in Uschgorod im Westen der Ukraine stationiert, etwa 800 Kilometer von der Hauptstadt Kiew und dem Vorort Butscha entfernt. Ein Termin wurde nicht genannt. Nach dem Abzug der russischen Truppen waren in der Kleinstadt in den vergangenen Tagen mindestens 330 Todesopfer entdeckt worden.

Zusätzlich werde sich eine Untersuchungskommission aus unabhängigen Juristen mit dem Geschehen in Butscha beschäftigen, kündigte Sprecherin Liz Throssell an. Das Gremium soll im Auftrag des UN-Menschenrechtsrats Beweise für mögliche Kriegsverbrechen sammeln. «Es geht auf mehreren Ebenen voran», sagte Throssell. Zuvor hatte die ukrainische Regierung angekündigt, mit Internationalem Strafgerichtshof, Rotem Kreuz und der EU zusammenzuarbeiten, um Verbrechen in Butscha und anderen Städten aufzuklären.

Die Ukraine macht russische Besatzungstruppen für die Tötungen in Butscha verantwortlich. Moskau bestreitet das und spricht - ohne Beweise vorzulegen - von einer «Inszenierung». Die UN-Sprecherin sagte dazu: «Alles deutet darauf hin, dass die Opfer direkt ins Visier genommen und getötet wurden.» Es sei schwer vorstellbar, dass dies im Rahmen militärischer Kampfhandlungen geschehen sei. «Nach internationalem Recht ist das absichtliche, zielgerichtete Töten von Zivilisten ein Kriegsverbrechen.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 5. April 2022 14:59
aktualisiert: 5. April 2022 14:59
Anzeige