«Er hat nichts getan»

Vier Wärter verprügeln Häftling in dessen Zelle

Maurus Held, 17. November 2022, 16:27 Uhr
Ein Video aus einem Gefängnis im US-Bundesstaat Georgia sorgt derzeit für Aufruhr: Eine Überwachungskamera filmte, wie ein Häftling in seiner Zelle von vier Polizeibeamten gewaltsam angegangen wird.

Quelle: CH Media Video Unit / Katja Jeggli

Anzeige

Inmitten der Senatswahlen im Swing State Georgia gerät der Bundesstaat wegen eines traurigen Vorfalls in einem Bezirksgefängnis in die Schlagzeilen: Ein 41-jähriger Afro-Amerikaner, der sich dort in Untersuchungshaft befand, wurde von vier Gefängniswärtern in seiner Zelle verprügelt. Mit mehreren Tritten gegen den Kopf und den Nacken des Inhaftierten gingen sie gegen ihn vor. Ein fünfter Wächter, so scheint es auf den Aufnahmen, wollte die Tat stoppen und schlichten.

Ereignet hat sich der Vorfall bereits am 3. September dieses Jahr, die Aufnahmen sind allerdings erst am Donnerstag veröffentlicht worden. Die Anwälte des Häftlings haben nun die Entlassung und Verhaftung der vier Wärter gefordert und gesagt, die veröffentlichen Aufnahmen würden beweisen, dass die Gewalt ungerechtfertigt war.

Er soll gegen Tür getreten haben

«Es kann nicht sein, dass jemand so geschlagen wird, wie dieser Mann geschlagen wurde», sagte Harry Daniels, sein Anwalt, gegenüber Reportern. «Es ist mir egal, was er getan hat. Es ist mir egal, ob er die verdammte Tür eingetreten hat. Man schlägt einen Menschen nicht so.»

Der Häftling, der zum Zeitpunkt des Vorfalls unter «Suicide Watch», unter spezieller Beobachtung wegen Suizidgefahr, gestanden hatte, soll regelmässig gegen seine Zellentür getreten haben, bevor er Opfer der Attacken wurde. Auf den Videos ist dies allerdings nicht zu sehen.

Warum wurde nicht früher ermittelt?

«Er hat mir buchstäblich gesagt, dass er nichts Falsches getan hat, sie sind einfach reingekommen und haben ihn geschlagen», sagte eine Schwester des 41-Jährigen. «Ich sagte: Bist du sicher? Es ist irgendwie schwer zu glauben. Und dann sieht man das Video und er hat wirklich nichts getan».

Die Behörden, die für die Aufsicht des Gefängnisses zuständig sind, haben mittlerweile Untersuchungen angekündigt. Die Anwälte des Inhaftierten teilten mit, sie würden sich wundern, warum die Behörden nicht früher ermittelt haben, wenn man bedenkt, dass der Vorfall mehr als zwei Monate zurückliegt.

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 17. November 2022 16:28
aktualisiert: 17. November 2022 16:28