Von Drogenkartell verschleppte Ermittler getötet

19. Februar 2018, 07:35 Uhr
Die mexikanische Armee bei einer Operation gegen das Verbrechersyndikat Cartel Jalisco Nueva Generación in Guadelajara. (Archivbild)
Die mexikanische Armee bei einer Operation gegen das Verbrechersyndikat Cartel Jalisco Nueva Generación in Guadelajara. (Archivbild)
© KEYSTONE/EPA/ULISES RUIZ BASURTO
Sie waren Anfang des Monats mutmasslich von einem mexikanischen Verbrechersyndikat entführt worden: Nun sind zwei Ermittler der Generalstaatsanwaltschaft tot aufgefunden worden.

Bei den im Bundesstaat Nayarit im Westen des Landes entdeckten Leichen handele es sich um die beiden verschleppten Agenten, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag nach Auswertung der Gentests mit.

Die Männer waren Anfang des Monats während ihres freien Tags entführt worden. Später tauchte im Internet ein Video auf, in dem die beiden Agenten zu sehen waren. Sie knieten vor vier vermummten Männern mit Schnellfeuerwaffen und verlasen eine Erklärung.

Darin erhoben sie Anschuldigungen gegen den Innen- und Verteidigungsminister und bezichtigten die mexikanischen Sicherheitskräfte schwerer Menschenrechtsverletzungen.

Hinter der Entführung soll das Verbrechersyndikat Cartel Jalisco Nueva Generación (CJNG) stecken. Das Kartell ist innerhalb weniger Jahre zum mächtigsten Akteur in der mexikanischen Unterwelt aufgestiegen und greift auch immer wieder staatliche Sicherheitskräfte an. Bei Kämpfen mit Soldaten und Polizisten schossen seine Mitglieder sogar bereits einen Militärhelikopter ab.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 19. Februar 2018 05:07
aktualisiert: 19. Februar 2018 07:35